Spenden

Kuku, Kenia

Justdiggit hat die Vegetation in die vormals öde Landschaft zurückgebracht, indem wir mehr als 78.400 halbrunde Löcher gegraben haben. Auf diese Weise haben wir das Land für die ortsansässige Gemeinde wieder nutzbar gemacht.

Design Phase
100% done
Implementation Phase
80% done
885
Hektar zu begrünen
960 Millionen Liter
Wasser pro Jahr
17.000
Menschen
Temperatur
Senkung
01

Wiederbegrünung des Landes

Südkenia ist die Heimat der Maasai, deren Einkommen und Ernährung beinahe ausschließlich von dem Land abhängen.

In Zusammenarbeit mit der lokalen Gemeinde der Maasai und unseren ortsansässigen Partnern, der Maasai Wilderness Conservation Trust, ist uns mit diesem Projekt die erfolgreiche Wiederbegrünung von bereits 885 Hektar stark geschädigten Landes gelungen. Um dieses Gebiet wiederzubeleben, hat die Gemeinde der Maasai 78.400 (!) Löcher zum Sammeln des Regenwassers gegraben. Dadurch konnte die weitere Erosion der Erde verhindert werden. Wasser konnte wieder in die Erde eindringen und so die Vegetation zurückbringen. Darüber hinaus wurden Gras-Samen-Banken von den Maasai Frauen installiert, die diese nun auch verwalten. Dadurch wurde das vertrocknete Gebiet nahe ihrer Doma (kleine Siedlung) wieder begrünt. Die Menschen ernten Samen und Heu um ihr Einkommen zu sichern und gleichzeitig wird die Landschaft wiederhergestellt.

03

Wie Vegetation den Boden abkühlt

Welch positiven Einfluss die Wasserlöcher auf das Mikroklima haben, lässt sich klar an diesem Bild belegen: Bewege den Regler und sieh, wie groß der Temperaturunterschied ist zwischen der Vegetation innerhalb des Lochs und der blanken Erde um das Loch herum. Die Erde innerhalb des Lochs ist deutlich kühler – und das nur durch die nachgewachsene Vegetation.

Slide to show thermal image

Die Wiederbegrünung im Zeitraffer

Oktober 2017 bis August 2018

Die Erdlöcher werden fruchtbar. In der Trockenzeit kann man klar sehen, dass die Vegetation überlebt hat! Das bedeutet, dass das Wasser gehalten und der Boden fruchtbarer wird. Jetzt können wir den Blick nach vorne auf die kommende Regenzeit richten.

Seeds of change

Dokumentation Rainmaker II

Bislang haben wir zwei Dokumentarfilme in Kenia gedreht, um zu zeigen, was unsere Projekte dort bewirken. Im ersten Teil der Dokumentarserie Regenmacher zeigen wir, warum unsere Projekte notwendig sind und wie alles begann. Seeds of Change handelt nun von den Resultaten unserer Projekte und ihrer positiven Wirkung für Menschen und Tiere.

Wir würden uns freuen, von dir zu hören.

Du hast Fragen, Anregungen, Ideen? Dann schreibe uns. Wir melden uns umgehend bei dir.

Übrigens: Viele Fragen beantworten auch schon unsere FAQs. Reinschauen lohnt sich.